YOGAMATTEN AUS TPE-SCHAUM: Vor- und Nachteile

YOGAMATTEN AUS TPE-SCHAUM: Vor- und Nachteile

TPE steht für "Thermoplastische Elastomere". Das hört sich erstmal sehr künstlich an. Ist TPE ein guter Ersatz für PVC oder Naturkautschuk? Finden wir es heraus.

 

Was ist eigentlich TPE?

Anstelle der Abkürzung TPE findet sich auch TPR. R steht dann für Rubber, also Gummi, anstelle von Elastomeren. Es bezeichnet aber das gleiche. TPE ist also künstliches Gummi. Somit steht es zwischen PVC und Naturkautschuk.

 

Yogamatten aus TPE: Was sind die Vorteile?

TPE ist leicht und dabei rutschfester als PVC.

Es lässt sich ausschließlich durch physikalische Prozesse herstellen. Daher gilt es als umweltfreundlicher Kunststoff, der zu 100% biologisch abbaubar bzw. recyclebar ist. Bis dieser Abbau bzw. Recycle-Prozess abgeschlossen ist, kann es allerdings bis zu 20 Jahre dauern.

TPE enthält weder PVC noch Latex, Kadmium (somit geeignet für Allergiker*innen), Weichmacher oder Schwermetalle. Dabei ist es günstiger als Naturkautschuk. 

Das klingt doch alles schon mal ganz gut, aber wo ist der Haken?

 

Yogamatten aus TPE: Was sind die Nachteile?

TPE ist zwar rutschfester als PVC, aber immer noch nicht so rutschfest wie Naturkautschuk. Das liegt unter anderem daran, dass TPE keine Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Und auch wenn TPE 100% biologisch abbaubar ist, bleibt es trotzdem ein Kunststoff.

So positiv die Eigenschaften dieses Materials für Mensch und Umwelt sind, solltest Du bei bunten Matten unbedingt darauf achten, dass hier keine Azofarbstoffe eingesetzt worden sind. Diese können in den menschlichen Körper gelangen, wo sie im Verdacht stehen krebserregendes Potenzial zu haben.

Die Vorteile von TPE gegenüber PVC führen auch zu einem höheren Preis.

Eine TPE-Matte erkennst Du schnell an ihrem Geruch. Jedenfalls wenn sie neu ist. Wie bei anderen Matten auch verfliegt der Kunststoffgeruch auch hier.

Gerade gegenüber PVC sind Matten aus TPE empfindlicher. Es kommt schneller zu Abrieb und sichtbaren Gebrauchsspuren. Sie sind also nicht für die täglich Yogapraxis geeignet, weil sie relativ schnell verschleißen. Dies gilt besonders für aktive Yogaformen wie Ashtanga oder Vinyasa Flows.

Außerdem sind TPE-Matten schwieriger zu reinigen und daher nicht für einen Yoga-Ausflug in den Park geeignet.

 

 Menschen auf Yogamatten

Mein persönliches Fazit

Kleiner Disclaimer voraus: Jede*r musst für sich die richtige Entscheidung treffen. Für jede*n sind andere Aspekte auf der Matte wichtig. Hier kommt nur meine persönlich Meinung zum Ausdruck.

Ich hatte schon einige Yogamatten aus TPE-Schaum. Ich bevorzuge Matten aus Naturkautschuk, aber mit TPE-Matten komme ich auch ganz gut zurecht. Ähnlich wie die PVC-Matten mag ich den strengen chemischen Geruch überhaupt nicht. Auch wenn er nach einiger Zeit verfliegt. Ich habe eine feine Nase und werde schnell von Gerüchen abgelenkt.

Wie ich schon beim Blogeintrag zu PVC-Matten angemerkt habe, ist jede Yogamatte eine Belastung für die Umwelt, egal aus welchem Material sie hergestellt wird. Bei vielen Firmen klingt es als wäre dem nicht so, aber das ist meiner Meinung nach Augenwischerei. Einige Materialien sind allerdings schädlicher als andere. Bei der Produktion meiner eigenen Yogamatten habe ich mich gegen PVC und TPE und dafür für Naturkautschuk entschieden. Bei Matten aus Naturkautschuk wird natürlich auch Chemie verwendet, dort kommen auch Farben zum Einsatz, aber in einem anderen Maß und weniger schädlich für mich und die Umwelt. Wenn Du meine Yogamatten auspackst, riechen sie völlig neutral.

Auf TPE-Matten rutsche ich deutlich weniger als auf PVC-Matten, dafür reibe ich mir dort manchmal empfindliche Yogakleidung an den Knien auf. Da ich gern Flows auf der Matte machen, merke ich nach einer Weile, dass die Matten nachlassen. Wenn Du aber nicht jeden Tag Yoga praktizierst, merkst Du das vielleicht gar nicht so stark. 

Gerade wenn Du nicht so viel Geld zur Verfügung hast, kann eine TPE-Matte eine gute Wahl sein, da sie preislich nicht so hoch liegen, aber eine besseren Qualität als PVC-Matten haben. Du musst sie aber schneller ersetzen als Matten aus Naturkautschuk, weil sie sich schneller abnutzt.

Wenn ich die Wahl habe, würde ich immer etwas mehr Geld in die Hand nehmen und auf eine gute Yogamatte aus Naturkautschuk setzen. Das ist aber, wie gesagt, nur meine ganz persönliche Meinung.

So viel zu meinen Eindrücken. Welche Fragen sind noch offen? Schreibe sie in die Kommentare, damit ich die richtigen Antworten für Dich finden kann.

Wenn Du Interesse an guten Yogamatten aus Naturkautschuk mit Mikrofaseroberfläche hast, schau sehr gern in meinem Webshop vorbei. Da habe ich drei wunderschöne Designs für Dich!

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.